Unsere Breathwork-Arbeit basiert auf der Biodynamic Breathwork & Trauma Release System (BBTRS®) Methode. Diese kombiniert die Effekte verbundener Atmung (vgl. auch holotropes Atmen nach Stanislav Grof) mit Elementen der Traumatherapie bzw. des „Somatic Experiencing“ nach Peter Levine und der körperzentrierten Therapie nach Wilhelm Reich.

 

Biodynamic Breath & Trauma Release System® ist eine körperorientierte Methode, um auf der somatischen Ebene die Traumalösung/

-heilung und die Lösung von physischen und psychischen Blockaden zu unterstützen. Sie nutzt als Hauptinstrument den Atem und kombiniert ihn mit Elementen wie Bewegung, Berührung, Klang, bewusstem emotionalem Ausdruck und Meditation. Biodynamic Breathwork unterstützt Klienten, die durch Traumata entstandenen, nicht abgeschlossenen Kampf- oder Fluchtreaktionen des Nervensystems nachzuholen und damit in Verbindung stehende chronische Muskelanspannung, andere körperliche Symptome oder emotionale Blockaden zu lösen/lindern.

 

Die 6 Elemente:

 

Atmung

Im BBTRS® atmen wir mit offenem Mund tief in den Bauch, ohne Pause zwischen Ein- und Ausatmung. Dadurch wird unsere Empfindsamkeit/Sensibilität gesteigert. Durch den erhöhten Sauerstoff-Anteil im Blut wird unser Nervensystem und spezifische Segmente der physischen Panzerung ("Body Armoring") aktiviert, sowie die Kontrollmechanismen unseres rationalen Verstandes gelockert. Dadurch kann unsere „Körperintelligenz“ selbstregulativ wirken, was bei jedem Menschen und bei jeder Breathwork-Sitzung einen anderen Effekt erziehlen kann:  

  • Bewegung oder Zittern um unterdrückte (traumatisch bedingte) Reflexe nachzuholen
  • Zu- und Loslassen von lang unterdrückten Emotionen wie Wut, Trauer, Angst
  • Erleben von tiefer Liebe, Verbundenheit und Dankbarkeit
  • Einsichten aus einer bewusstseinserweiterten Perspektive

Die Sitzungen sind in einer Abfolge von Kopf bis Becken konzipiert, um Deinen Geist und Körper von Kopf bis Fuss zu stimulieren und wieder auszugleichen.

 

Bewegung

BBTRS® verwendet sowohl somatische als auch kreative Bewegungsübungen, um Vibrationen zu erzeugen, zuzulassen und Energie im Körpergewebe freizusetzen. Dies kann Faszien-Öffnung, "Core tension release" und therapeutischer Einsatz von Tanz umfassen. 

 

Berührung

BBTRS® verwendet bewusste Berührung auf vielen Ebenen, vom energetischen Feld des Körpers bis zum Kontakt mit den tiefliegenden Muskeln. Sie wird mit Sensibilität angewendet, um das Bewusstsein zu steigern und den Energiefluss zu unterstützen.

 

Musik und Klang

Die Verwendung von Musik und Klang ist ein wichtiges, unterstützendes Werkzeug für BBTRS® Sitzungen. Es wirkt sich auf unser Nervensystem aus und hilft, Emotionen wieder in den Fluss zu bringen.

 

Emotion

Sanfte Freisetzung von Emotionen kann Teil einer BBTRS® Sitzung sein. Du wirst dabei unterstützt, präsent zu bleiben, während Du tiefere Gefühle und Empfindungen erneut erlebst - aber auch an Deinen "sicheren Ort" zurückzukehren, wann immer es notwendig ist. Dieses Pendeln ist der Schlüssel zum BBTRS®-Ansatz und hilft Dir, Trauma und Blockaden freizusetzen und zu integrieren.

 

Meditation/Achtsamkeit

BBTRS® beginnt und endet mit der Meditation bzw. der Achtsamkeit im Hier und Jetzt. Sie wird verwendet, um Resonanz im Practitioner und Integration für den Klienten zu unterstützen. Es ist auch der Ruhezustand, in den Geist und Körper nach BBTRS® Sitzungen oft zurückkehren. 

 

WIRKUNG VON BREATHWORK

Breathwork fördert: Stressabbau, Entspannung, tieferen Schlaf, Lebendigkeit, ein besseres Körpergefühl, Selbstvertrauen, Verarbeitung von und Umgang mit schwierigen Emotionen, Zugang zu Gefühlen wie Liebe, Dankbarkeit und Verbundenheit, innere Balance und Zentrierung, spirituelle Verbindung, geistige Klarheit, Achtsamkeit.

 

Breathwork v.a. im Einzelsetting kann Symptome bei folgenden Indikationen mildern: Ängste/Panikattacken, Depressionen, chronische Schmerzen, Stress, Schlafstörungen, psychische Traumen, posttraumatische Belastungsstörung, Erschöpfungssyndrom.

 

BREATHWORK IST NICHT GEEIGNET

Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Epilepsie, schwerer Diabetes, starkem Asthma, Psychosen, Glaukomen, Schwangerschaft, sowie für Kinder und Jugendliche.