Im Vergleich zum klassischen BBTRS in 1:1-Sessions gelten für die Workshops folgende Unterschiede:

  • Berührung/Körperarbeit erhält durch die grössere Anzahl Personen weniger Gewicht
  • Dein Thema/Wunsch, dass Du mit Breathwork angehen möchtest, kann nicht spezifisch mit dem Practitioner erarbeitet/gelöst werden, aber Du kannst Deine Absicht mit in die Session nehmen
  • Viele der Workshops führen wir themenorientiert, z.B. im Hinblick auf emotionale Aspekte (Wut, Trauer und Angst) oder Themen wie Selbstliebe, Vertrauen etc. 
  • Auch räumen wir dem heilsamen bewusstseinserweiternden Aspekten der verbundenen Atmung mehr Bedeutung ein (vgl. auch „holotropes Atmen“ nach Stanislav Grof und „Rebirthing“ nach Leonard Orr), da im Schnitt weniger Energie in den physischen und mehr in den psychischen Prozess fliesst
  • Breathwork in der Gruppe kann als transformative Selbsterfahrung bezeichnet werden, in welcher Du auf die Selbstheilungs- und Selbstregulationsmechanismen Deines Unterbewusstseins zugreifst. Die Gruppenenergie kann dabei sehr unterstützend wirken 

Bei bewussten, grösseren Traumata, v.a. Schocktraumata, oder ausgeprägten Symptomen wie z.B. Angst-/Panikstörungen, raten wir vom Besuch von Workshops ab und empfehlen 1:1-Sessions.

 

Bringe für alle Workshops bequeme Kleidung Trainer-/Yogahosen, einen Pulli sowie eine Wasserflasche mit. Falls Du gesundheitliche Probleme hast oder schwanger bist, bitten wir Dich, vor der Sitzung mit uns Kontakt aufzunehmen    


Ablauf eines Workshops

Zu Beginn des Workshops wird kurz erklärt, wie Breathwork funktioniert, welche Effekte eintreten können und wie es mit diesen umzugehen gilt. Bei Workshops zu einem bestimmten Thema wird dieses kurz erläutert. Danach folgt - je nach Länge des Workshops - eine oder mehrere Übungen, die das Ziel haben, den Körper zu aktivieren, Anspannung/Stress loszulassen oder mit sich und anderen tiefer in Kontakt zu treten. Dann beginnt die Atemsequenz mit tiefer, verbundener Atmung durch den Mund (d.h. ohne Pausen zwischen Ein- und Ausatmung) im Sitzen oder Liegen. Nach einigen Minuten beginnst Du dadurch auf physischer und/oder psychischer Ebene Veränderungen zu spüren. Diese Selbstregulations-/ Selbstheilungsmechanismen, die sich entfalten, unterstützt die Workshop-Leiterin - je nach Grösse der Gruppe - mit etwas mehr oder weniger Körperarbeit. Ausserdem gibt sie der Gruppe immer wieder Inputs, wie die Teilnehmer mit den auftretenden Gefühlen, Körperempfindungen, Bildern und allfälligen Erinnerungen umgehen können. Gegen Ende folgt eine Entspannungsphase, in der Du wieder ganz normal durch die Nase atmest. Danach folgt ein kurzes, freiwilliges Sharing des Erlebten sowie Inputs der Workshop-Leiterin, wie Du die Erfahrungen in den Alltag integrieren kannst.

Keinen passenden Event gefunden?

Organisiere einen eigenen Breathwork Event mit Deinen Freunden. Wenn Du einen Raum oder ein grosses Wohnzimmer hast, kommen Rebekka oder Elvira gerne zu Dir, oder organisieren Dir einen Raum.

Preis: Fr. 340.- für 2 Stunden, max. 8 Personen. Zusätzliche Wegpauschale Fr. 60.-/Stunde. Raummiete würde separat hinzukommen.